Ludwigshall Wolkramshausen

 9.95

Axelns övergripande historia „Ludwigshall“ Wolkramshausen med explosivkatastrofen under året 1942 med 145 Dödsfall.

Produktinformation

  • Inbundna: 50 Sidor
  • Förlag: Skriva och publicera Iffland; Auflage: 1 (3. Sebtember 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3939357-40-7

beskrivning

Axelns övergripande historia „Ludwigshall“ Wolkramshausen med explosivkatastrofen under året 1942 med 145 Dödsfall

förord

Vid 29. Juli 1942 hände i den underjordiska arméns ammunitionsanläggning i Wolkramshausen nära Nordhausen i 660 meter djup en stor explosion, det minsta 145 hade kostat livet för mestadels tvångsanställda arbetare där.

Under DDR-eran fanns endast extremt sparsam information tillgänglig. Samtida vittnen anmälde sig inte; de skulle ha gjort det känt frivilligt, att de en gång arbetade i en hemlig ammunitionsfabrik av fascistiska Wehrmacht, där projektilammunition i stor kaliber hade tillverkats i stora mängder, dödade soldater och civila från de segerrika allierade makterna.

Die erste, jedoch vorerst nur in den alten Bundesländern der Bundesrepublik bekannt gewordene dreiteilige Publikation „Es geschah am 29. Juli 1942 in Wolkramshausen“ stammt aus dem Jahre 1982; jedoch leider ohne Quellenangaben. Der Verfasser war Hugo Müller vom Bund Deutscher Feuerwerker und Wehrtechniker. 2015 gelang es, vom Archiv des Bundes Deutscher Feuerwerker die drei Zeitschriftenoriginale käuflich zu erwerben.

Die bisherigen Veröffentlichungen des Militärhistorikers Frank Baranowski zu diesem Thema beschränkten sich 1998 in der Broschüre „Rüstungsprojekte in der Region Nordhausen, Worbis und Heiligenstadt während der NS-Zeit“ auf vier Textseiten mit einem Foto von einem leeren Munitionslagerraum sowie im Jahre 2000 in der Broschüre „Die verdrängte Vergangenheit / Rüstungsprojekte und Zwangsarbeit in Nordthüringen“ mit zum Teil wiederholenden Angaben auf vier Textseiten mit zwei neuen Untertage-Fotos. In seiner Hauptpublikation „Rüstungsproduktion in der Mitte Deutschlands 1929 – 1945“ aus dem Jahre 2013 med 599 Seiten hat Frank Baranowski das Explosionsunglück in der Heeres-Munitionsanstalt Wolkramshausen ohne weiterführende Hintergrundinformationen nur kurz genannt. Der Schwerpunkt dieser sehr bedeutenden Arbeit lag auf der Darstellung neuer Erkenntnisse zu anderen Munitionsanstalten.

Aufschlussreiche Hintergrundinformationen vermittelten zum Teil drei ab 1998 in öffentlichen Thüringer Medien erschienene kurze Zeitzeugenberichte.

Der Zugewinn von völlig neuen Informationen und bislang unbekanntem Fotomaterial und Dokumenten in den letzten Jahren war folgenden Umständen zu verdanken. Zum einen haben sich während und nach der Gedenkveranstaltung am 29. Juli 2012 mit über 300 Teilnehmern Zeitzeugen und Angehörige von Zeitzeugen gemeldet und zum anderen war es durch den Beschluss des Thüringer Landesbergamtes, den verschlossenen Schacht Ludwigshall wieder zu öffnen, die Grube zu kontrollieren und dann den Schacht endgültig zu verwahren, möglich geworden, 2012 in das Grubenfeld vorzudringen, den Bereich der Geschehnisse von 1942 aufzusuchen und für diese Ausarbeitung zu dokumentieren. Letztlich gelang es auch, durch den wissenschaftlichen Mitarbeiter des Deutschen Historischen Institutes Moskau, Herrn Dr. Matthias Uhl, vier Kopien von sowjetischen Originaldokumenten aus den Jahren 1945 och 1946 über Wolkramshausen und drei weitere benachbarte ehemalige Heeres-Munitionsanstalten zu erhalten.

Ullrich Mallis, November 2017

omdömen

Det finns inga användaromdömen.

Schreibe die erste Bewertung für „Ludwigshall Wolkramshausen“

Din e-postadress kommer inte att publiceras.

*

Denna webbplats använder Akismet, för att minska spam. Läs mer om det, hur din kommentarsdata behandlas.